© 2019 by ZA Nabaizadeh

WARUM KIEFERORTHOPÄDIE ?

Die moderne Kieferorthopädie ist heute in der Lage, auch schwierigste Fehlstellungen oder -entwicklungen zu korrigieren und zu beseitigen.

Dank ständiger Weiterentwicklungen
von Techniken und Materialien, ist die
Behandlung in den letzten Jahren immer angenehmer für den Patienten und die Ergebnisse immer perfekter geworden.

 

UNSICHTBARE ZAHNSPANGEN

Wir behandeln alle Zahn- und Kieferfehlstellungen für ein
schönes Lächeln.

Voraussetzung für eine gute Zahnstellung ist die richtige Position von Ober- und Unterkiefer, welche harmonisch aufeinander passen müssen.


Der wichtigste Grund ist sicherlich die Prophylaxe, denn eng stehende Zähne erschweren die Reinigung des Mundraums,

wodurch vermehrt Karies auftreten kann. Die Folgen sind Plaque Ansammlungen und spätere Erkrankungen des Zahnfleisches und des Kieferknochens.


Falsche Atmung und Rückgradverschiebungen stehen im direkten Zusammenhang mit Fehlstellungen der Kiefer.
Werden die Fehlstellungen der Kiefer und die Mundatmung nicht korrigiert, entstehen hieraus Krankheiten wie z. B. Kopfschmerzen, Migräne, Rucken- und Nackenschmerzen, Schwindel, Lernbehinderungen und viele andere chronische Krankheiten.

Lingualtechnik, Ästhetische Kieferorthopädie, Unsichtbare Zahnspange
Glattflächenversieglung

Unabhängig von der Wahl des Bracketssystem ist die Mundhygiene von großer Bedeutung, da die aufgeklebten Brackets wesentlich mehr Schmutznischen als die glatten, natürlichen Zähne bieten.


Um Entkalkungen und Zahnschäden zu vermeiden, ist eine gute Zahnpflege und Mundhygiene unerlässlich.
Es wird hierbei ein spezieller Versieglungslack (PRO SEAL) benutzt, der über die gesamte Zeit eine kleine Menge an
Fluorid abgibt. Dadurch wird das Risiko einer Kariesanfälligkeit (z.B. white Spots) deutlich gemindert.

PRO SEAL Versiegler erzeugt eine glatte Schutzschicht, die eine Undichtigkeit verhindert und den Zahnschmelz schützt. Auch durch starkes Zähneputzen kann diese Schutzschicht nicht entfernt werden.
Erst am Ende der Behandlung wird die Versieglung mit den Brackets entfernt.

Selbstligierende Brackets

Seit Jahren steht dieses System für eine sanftere und schnellere Zahnkorrektur mit selbstligierenden High-Tech Brackets.
Selbstligierende Brackets benötigen zum Einbinden der Drähte keine zusätzlichen Gummis oder Metallligaturen.
Dies führt zu einer schnelleren und schmerzärmeren Zahnkorrektur und ist daher sanfter zu den Zähnen, Zahnfleisch und Knochen.
Eine kürzere Behandlung beinhaltet für Patienten auch weniger Kontrolltermine in der Praxis. Das geplante Behandlungsziel wird in der Regel schneller als mit traditionellen Brackets erreicht.
Durch das Fehlen dieser Gummis ist dem Patienten zusätzlich der Vorteil gegeben, Brackets leichter und besser sauber zu halten. Dies sorgt automatisch für einen besseren Tragekomfort.


Diese Form der Brackets ist die neueste Entwicklung im Bereich der festsitzenden Behandlungstechnik. Auch hier gibt es die Möglichkeit zwischen Metall- und Keramikbrackets zu wählen.

Selbstligierende Metallbrackets

Selbstligierende Keramikbrackets

Damon-Brackets aus Metall oder Keramik

Hierbei handelt es sich um eine innovative Weiterentwicklung von selbstligierenden Brackets.
Klinische Studien belegen das Damon-Brackets einen höheren Tragekomfort bieten, der Druck der Zahnbewegung wird minimiert, dies empfindet der Patient als angenehmer.
Damon-Brackets sind nicht nur kleiner, sondern besitzen eine extrem glatte Oberfläche, dies sorgt dafür, dass auf dem Zahnfleisch und der Lippe kaum bis keine Irritationen entstehen können.
Dieses System arbeitet mit biologisch-sensiblen Kräften. Dadurch werden Zahn und Zahnwurzel geschont. Mit der Anwendung von sensiblen Kräften wird auch das zahntragende Gewebe beeinflusst,

es kann sich viel besser entwickeln. Somit können Zahnextraktionen weitgehend verhindert werden.
Die spezielle Verschlusstechnik der Brackets besteht aus einem Schiebmechanismus, indem der Bogen mit wenig Druck eingegliedert werden kann. Gleichzeitig wird die Behandlungszeit am Stuhl verkürzt.
Weiterhin bemerken viele Patienten eine Verbesserung ihrer Gesichts-ästhetik - beim Damon-System spricht man vom sogenannten Bracelift.

Damonbrackets aus Metall

Damonbrackets aus Keramik

Manuelle Strukturanalyse?

Was ist eine manuelle Strukturanalyse?

Die manuelle Strukturanalyse im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung umfasst eine Reihe Systematischer manueller Untersuchungstechniken zur Untersuchung der Kiefergelenke bei craniomandibulärer Funktionsstörung (CMD).
Dabei werden anatomische Strukturen des Kausystems manuell untersucht, strukturelle und funktionelle Veränderung der Gelenk- und Muskelstrukturen erfasst und auf deren Grundlage eine gewebespezifische Diagnose erhoben.

Aufgrund der Kenntnis der geschädigten Strukturen ist die gezielte Überprüfung und Beurteilung okklusaler und systemübergreifender Einflüsse möglich.
Diese Technik wird heute als eine Form der klinischen Funktionsanalyse gesehen und sollte eigentlich zu jeder kieferorthopädischen Behandlung gehören. Dadurch können Kiefergelenksprobleme schnell erkannt und entsprechend behandelt werden. Leider werden die Kosten zurzeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.